Herzlich Willkommen bei den C-Junioren

Saison 2018/19

"Die C-Junioren der SGM FV Roßwag/TSV Nussdorf/TSV Aurich trainieren und spielen in der Saison 2018/2019 in Nussdorrf." Wir wünschen den C-Junioren einen guten Start und viel Erfolg im Spielzeit 2018/2019!!

 

TSV- Jugendberichte (Aus dem Archiv):

Kleinglattbach (jf)- In vielen Orten bzw. Vereinen fehlt es mittlerweile an einer ausreichenden Anzahl von Spielern, so dass zunehmend Spielgemeinschaften (SGM) gebildet werden. Seit dieser Saison  existiert im Enzkreis eine neue Spielgemeinschaft im Jugendbereich zwischen den Traditionsvereinen des TSV Nussdorf, FV Roßwag und TSV Aurich. „Vor einem Jahr haben wir bereits mit der Zusammenführung des Juniorenfußballs der Vereine zu einer Jugend - SGM begonnen, um den Kindern und Jugendlichen in der Region eine adäquate Plattform für einen engagierten Fußball zu bieten“, so TSV Aurich Jugendleiter Kay Brütsch. Schon zum Trainingsauftakt der C- Junioren konnte das unermüdliche Trainer-Quartett Ralf Kiemle, Rüdiger Bauer, Simon Reutter und Thomas Lämmle, 22 Spieler begrüßen. „Unser Ziel in der kommenden Spielzeit heißt eindeutig, den Klassenerhalt zu sichern“, sagt Rüdiger Bauer. „Unsere erste Aufgabe wird es sein, eine homogene Mannschaft zu formen. Denn es sind ja viele neue Spieler aus dem D-Jugendbereich aufgerückt.“ Und zudem kommen sie aus mehreren Orten. Seit gestern ist die Jugendmannschaft der SGM TSV Nussdorf/FV Roßwag/TSV Aurich endlich in der C- Jugend Leistungsstaffel angekommen! Nach anfänglich unglücklichen Niederlagen konnte nunmehr den ersten 2:1 Sieg gegen den TSV Kleinglattbach verbucht und die Abstiegsränge verlassen werden. Die Mannschaft wirkte nach dem Auswärtserfolg  gelöst und die Freude übertrug sich auch auf das Trainerteam. Gleichwohl weiß aber das Trainer-Quartett, dass in der Liga noch zahlreiche schwere Gegner warten und die Leistung der Mannschaft gefestigt werden muss. „Wenn wir in allen Ligaspielen ähnlich gute Leistungen abrufen können, werden wir meiner Ansicht nach mit dem Abstieg nichts zu tun haben!" ließ sich Simon Reutter nach dem Spiel zu einer Art verstecktem Lob an seine Spieler hinreißen.